Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

Aktuell

Ensemble

Mitglieder

Repertoire

CDs

Videos

Presse

Stimmen

Bilder

Texte

Kontakt/Impressum

Links

 

Portraits Mitglieder

Das Schlagquartett Köln

verkörpert seit 25 Jahren die bahnbrechende Entwicklung des Schlaginstrumentariums im 20. Jahrhundert und damit verbundene interpretatorische Anforderungen eindringlich, seit es 1989 bei den Wittener Tagen für Neue Kammermusik mit Uraufführungen von Wolfgang Rihm und Edison Denissow sein Debüt gab.
Neben der Pflege des stark angewachsenen Repertoires an Schlagzeugmusik konzentriert sich das Schlagquartett auf Uraufführungen, wobei ihm besonders die Förderung der jungen Generation am Herzen liegt.
Oft in enger Kooperation mit den Komponistinnen und Komponisten erforscht es akribisch das Klangmaterial, generiert es innovative Spieltechniken und experimentiert es mit allen nur erdenklichen Klangerzeugern - oder es erfindet eigene Instrumente, die es auch selbst baut.
Dieser Prozess ist noch längst nicht abgeschlossen, zumal das Schlagquartett Köln das Komponieren für Schlagzeug mit prägt und dessen ungeheures Potenzial in die Zukunft projiziert.
Sowohl unter den Laborbedingungen der Quartettformation als auch in Kooperation mit anderen Klangkörpern wie dem Ensemble musikfabrik oder dem WDR Sinfonieorchester Köln weiten die vier Musiker den Horizont in der Welt der Schlaginstrumente.
In seiner langen Geschichte erzielte das Schlagquartett Köln große Erfolge und weltweites Renommee.
Viele Konzertreisen, Rundfunkaufzeichnungen, CD-Einspielungen und Musiktheaterproduktionen in Zusammenarbeit mit Schauspiel- und Opernhäusern etwa in Düsseldorf, Bonn, Bielefeld, Köln und Wiesbaden, Musikvermittlungsprojekte und Meisterkurse in Kooperation mit dem Goethe-Institut zeugen davon.
Auch auf den bedeutenden Festivals für Neue Musik ist es ein gern gesehener Gast: die Weltmusiktage 1995 in Essen, Wien Modern 1999, Berliner Festwochen 2000,Wittener Tage für Neue Kammermusik, musica viva in München, Ilkhom Festival Usbekistan 2006, Eclat-Festival Stuttgart, Warschauer Herbst, Transit Festival im belgischen Leuven, Ultraschall Festival in Berlin und Acht Brücken Festival in Köln etc.
Für die CD-Einspielung von Nicolaus A. Hubers Werk „Herbstfestival“ wurde das Schlagquartett Köln 1996 mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet.
2003 erhielt es den Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung. Permanent ist es um Repertoireerweiterung bemüht, was eine Vielzahl eigene Kompositionsaufträge dokumentieren.
Die Repertoireliste ist umfangreich und liest sich wie ein „Who is who“ des zeitgenössischen Musiklebens ab den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.
Text: Egbert Hiller

Highlights 2018 waren die Aufführung von Iannis Xenakis' "Pleiades" mit einer Choreografie von Henrietta Horn und Tänzern des Folkwang Tanzstudios Essen, die Uraufführung von Enno Poppes "Schrauben" für 13 Schlagzeuger und das damit einhergehende Debut des Schlagquartett im grossen Saal der Elbphilharmonie, sowie die Mitwirkung bei 'Universe, incomplete' unter der Regie von Christoph Marthaler nach Musik von Charles Ives bei der diesjährigen Ruhrtriennale/Bochum.

POC Percussion Orchestra Cologne

Für das Konzert in der Elbphilharmonie hat sich das Schlagquartett Köln mit Gerrit Nulens vom Ictus Ensemble Brüssel, Jens Ruland vom Ensemble Handwerk Basel, Björn Wilker vom Klangforum Wien, mit den Freelancern Adam Weisman (Berlin), Rie Watanabe und Laura Alvarez Kobler (Köln), mit den Pianisten Benjamin Kobler und Ulrich Löffler vom Ensemble Musikfabrik Köln sowie mit Studenten der Schlagzeugklasse von Prof. Johannes Fischer in Lübeck zum All-Star-Ensemble „POC Percussion Orchestra Cologne“ vereint.

Lesen Sie mehr über unserer Arbeit unter Ensemble und Pressetexte

 

 

 Aktuelle Termine

 


31.01.2018, 20:00 | Bochum
Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Marienplatz 1 | 44787 Bochum

tanz_PLEIADES
PERCUSSION SUMMIT

Videomitschnitt: Oscar Loeser

Mitwirkende:
Schlagquartett Köln und Gäste
TänzerInnen unter der Choreographie von Henrietta Horn

Werke von Georges Aperghis, Vinko Globokar, Mauricio Kagel und Iannis Xenakis


05.05.2018, 20:00 | Hamburg
Elbphilharmonie Hamburg

Internationales Musikfest Hamburg
A Universe of Sound: 20th Century Percussion

Elbphilharmonie Grosser Saal

Mitwirkende:
Schlagzeugensemble des NDR Elbphilharmonie Orchesters
POC Percussion Orchestra Cologne: Schlagquartett Köln und Gäste

Werke von Edgar Varèse, Enrique Guimerá, Maurice Ohana, Karlheinz Stockhausen, Alberto Ginastera sowie eine Uraufführung von Enno Poppe


17.08.2018, 20:30 | Bochum
Jahrhunderthalle Bochum

Weitere Aufführungen:
19|22|23|24|25.08.2018, 20:30

Ruhrtriennale
Universe, Incomplete

von Charles Ives

Musikalische Leitung: Titus Engel
Regie: Christoph Marthaler
Licht: Phoenix (Andreas Hofer)
Dramaturgie: Malte Ubenauf
Bühne, Kostüm: Anna Viebrock
Mitwirkende:
Bochumer Symphoniker,
Schlagquartett Köln und viele andere


07.10.2018, 11:00 | Köln
Kölner Philharmonie

"Schlägel im Gepäck"
Konzert für Kinder ab 6

Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V


28.10.2018, 16:00 | Essen
RWE Pavillion - Philharmonie Essen

NOW! form per form
Festival für Neue Musik
"HIRN UND EI"

Werke von Carola Bauckholt, Mauiricio Kagel, Matthias Kaul, Oxana Omeltchuk


03.12.2018, 20:00 sowie
04.12.2018, 18:00 | Linz
Anton Bruckner Privatuniversität

LEICHT ÜBER LINZ
Freie Sicht auf neue Klänge

Werke von Carola Bauckholt und StudentInnen der Kompositionsklasse Bauckholt sowie John Cage, N. A. Huber, Matthias Kaul und Thierry de Mey


07. + 08.12.2018, 20:00 | Berlin
Akademie der Künste

Hanseatenweg 10
10557 Berlin

WINTER MUSIC 2018

Werke von Carola Bauckholt, Nicolaus A. Huber, Younghi Pagh-Paan, Enno Poppe, Rebecca Saunders, Dieter Schnebel, Mathias Spahlinger und Manos Tsangaris


Details 2018


Zurückliegende Termine

Vorschau 2019

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

  von HYPERWERK 2002