Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

Aktuell

Ensemble

Mitglieder

Repertoire

CDs

Presse

Stimmen

Bilder

Texte

Kontakt/Impressum

Links

 

Carter Williams

ist 1976 in San Antonio, Texas geboren. Als Komponist und Musiker, konzentriert sich Carter auf neue und experimentelle Musik. Neuere Kompositionen haben die Erweiterung der Instrumental-Spieltechniken, wenig benutzte Instrumente (z.B. Viola d`amore u. Baryton), Improvisation, reine Intonation und Live-Elektronik zum Thema.
Als Ausführender arbeitet er mit traditionell notierter Musik, grafischen Partituren, freier Improvisation und Barockmusik. Er spielte Violine und Viola d`amore. Von 1994-1998 studierte er Komposition an der Rice University, Houston, wo er den Bachelors-Abschluss erhielt. Von 1998-1999 machte er ein Zusatzstudium der Musikwissenschaften an der TU Dresden. Seit 1999 macht Carter den Dr.Phil. an der State University of New York in Buffalo, wo er bei Erik Oņa und David Felder studiert hat. Seine Kompositionen wurden von zahlreichen international bekannten Ensembles und Solisten aufgeführt: Thürmchen Ensemble (Deutschland), Trio Phönix (Belgien/Canada), Camps d'action (Belgien), Corrado Canonici (Kontrabass), Garth Knox (Viola d`amore), Schlagquartett Köln und June in Buffalo Festival (USA). Zur Zeit schreibt Carter Stücke für das Hauschka Ensemble (2 Barytone), für das Quatour Bozzini (Montreal) und ein Orchesterstück.

Carter Williams was born in San Antonio, Texas in 1976. Carter is active as both a composer and performer focusing on new and experimental music. Recent compositions have investigated extended instrumental techniques, non-standard instruments (e.g. viola d`amore and baryton), improvisation, natural intonation and live-electronics.
Performance activities include work with traditional notated music, graphic scores, free improvisation and authentic performance of Baroque music. His principal instruments are violin and viola d`amore. Carter is currently working on a Ph.D. in Music Composition at the Sate University of New York at Buffalo, where his principal composition teachers are David Felder and Erik Oņa. Before coming to Buffalo, he earned the B.Mus. from Rice University in Houston and studied Musicology at the Technische Universität Dresden. His compositions have been played by several international ensembles and soloists including: Thürmchen Ensemble (Germany), Trio Phönix (Belgium/Canada), Camps d'action (Belgium), Corrado Canonici (contrabass), Garth Knox (viola dšamore) Schlagquartett Köln and the June in Buffalo Festival. Future projects include pieces for the Hauschka Ensemble (2 barytons) and Quatuor Bozzini (Montreal) and an orchestra piece.

Chinese Boxes (2002)

ist für das Schlagquartett Köln geschrieben. Chinesische Schachteln sind eine besondere Art Schachtel, die weitere, immer kleiner werdende, Schachteln enthält. Ähnlich ist dieses Stück mittels vieler überlappender Kanons aufgebaut. Diese Kanons entwickeln verschiedene harmonische Verhältnisse, was die Wahrnehmung unterschiedlicher Tempi ermöglicht. Diese Tempoverhältnisse sind relativ zu einer schnellen Sechzehntelpulsation kalkuliert, so dass man einen sehr komplizierten Hintergrund aber eine einfache und direkte rhythmische Oberfläche hört.

"Chinese Boxes" was written for Schlagquartett Köln. The title refers to the Chinese style of box, which consists of many boxes within boxes. Similarly this piece is constructed of many overlapping canons. These canons exploit different harmonic ratios, which allows the perception of several simultaneous tempos. The ratios between the tempos are calculated relative to a constant unit of fast sixteenth notes, so that one hears a very complex background but a simple and direct rhythmic surface.

Carter Williams

Uraufführung am 12. Dezember 2002 in Köln, Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

  von HYPERWERK 2002