Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

Aktuell

Ensemble

Mitglieder

Repertoire

CDs

Presse

Stimmen

Bilder

Texte

Kontakt/Impressum

Links

 

Daniel N. Seel

  • Geboren am 11.11.1970 in Saarbrücken
  • Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe bei Günter Reinhold (Klavier), Wolfgang Rihm und Walter Zimmermann (Komposition), an der Seoul National University in Südkorea bei Sukhi Kang (Komposition) und in der Abteilung für Traditionelle Koreanische Musik
  • Meisterstudium an der Hochschule der Künste Berlin bei Walter Zimmermann
  • Meisterkurse bei Elza Kolodin, Edith Picht-Axenfeld und Peter Feuchtwanger
  • Studien in traditionellem koreanischem Operngesang (P´ansori)
  • Rege Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker in Europa, Korea und den USA
  • Zahlreiche Uraufführungen von Werken der Komponisten Roland Aley, Josef Matthias Hauer, Markus Hechtle, Yong-Shil Park, Andreas Raseghi, Walter Zimmermann u.v.a.
  • 1996/97 Pianist und Musikalischer Leiter des Regina Baumgart Tanzensembles
  • 1998-2000 Initiator und Künstlerischer Leiter des "Studio 99 Berlin"
  • Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Korea-Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Stipendiat der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks
  • Award des Yvar-Mikhashoff-Trust for New Music
  • Förderpreis der Ernst-von-Siemens-Stiftung für das Studio 99 Berlin
  • Contribution der Internationalen Stefan-Wolpe-Society zur CD Four Generations
  • CD: Four Generations (hat[now]ART 139) mit Werken von Stefan Wolpe, Morton Feldman, Walter Zimmermann und Daniel N. Seel (im Handel erhältlich ab Anfang Juli 2001)
  • Lebt zur Zeit in Mandelbachtal-Habkirchen und in Il-San, Südkorea

Existenz-Transcendenz (2001)

".... der freie Wille zählt offensichtlich nicht viel in dieser kleinen Welt hier....." - "Genau wie im richtigen Leben - gerade soviel, dass es interessant ist."

"Ich will nicht hier sein." - "Aber es ist doch ein Spiel, das bereits jeder spielt"

aus: eXistenZ, Film von David Cronenberg

Uraufführung am 26. Februar 2002 in Köln, Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

  von HYPERWERK 2002