Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

Aktuell

Ensemble

Mitglieder

Repertoire

CDs

Presse

Stimmen

Bilder

Texte

Kontakt/Impressum

Links

 

Kilian Schwoon

Kilian Schwoon wurde 1972 in Hannover geboren. Sein Studium an der Folkwanghochschule Essen in Komposition (bei Nicolaus A. Huber) und in elektronischer Komposition (bei Dirk Reith) beendete er 1997 mit Auszeichnung. Anschließend setzte er seine Studien in Florenz bei Luciano Berio und am Institut für Live-Elektronik Centro Tempo Reale fort (bis 1999).
Er erhielt verschiedene Stipendien (Studienstiftung des deutschen Volkes, DAAD) und Auszeichnungen (Folkwangpreis, Busoni-Förderpreis der Akademie der Künste Berlin- Brandenburg). Seine Werke wurden auf internationalen Festivals aufgeführt (u.a. ISCM World Music Days, Wittener Tage für neue Kammermusik, Nuova Consonanza). Im audiovisuellen Bereich arbeitete er in mehreren Projekten mit der Choreographin und Regisseurin Claudia Lichtblau zusammen.
Neben der kompositorischen Tätigkeit ist Kilian Schwoon regelmäßig an den Forschungs und Konzertaktivitäten des Centro Tempo Reale beteiligt und war für zahlreiche Produktionen der Werke Berios mit Elektronik mitverantwortlich.

Baskisches Mobile für Schlagquartett und Elektronik

In "Baskisches Mobile" steht das Tamburin, das vor allem in romanischen Sprachen auch als “baskische Trommel” bezeichnet wird, im Zentrum des klanglichen Geschehens. Auf instrumentaler wie auf elektronischer Ebene werden seine Eigenschaften analysiert, moduliert und neu kombiniert. Alle Schlaginstrumente, die in diesem Stück verwendet werden, sind vom Bau des Tamburins abgeleitet, das bekanntlich zwei verschiedene Prinzipien der Klangerzeugung vereint: Über den kreisförmigen Rahmen ist ein Fell gespannt, das angeschlagen werden kann, während gleichzeitig eine Vielzahl von kleinen Metallscheiben den Rahmen bestückt, die beim Anschlagen mitschwingen oder durch Schütteln unabhängig vom Fell zum Klingen gebracht werden können. Bongos, Timbales und Tomtoms erweitern den Aspekt des angeschlagenen Fells, während Becken und Crotales einzelne Metallscheiben quasi “vergrößern” und Rollschellen das charakteristische metallische Schwirren, das beim Schütteln des Tamburins entsteht, variieren und verstärken.
Die elektronischen Klänge sind von Aufnahmen der verwendeten Instrumente abgeleitet. Mit Hilfe digitaler Analyse der Fellimpulse und Metallklänge entstehen mehrdeutige Klänge, mit denen zum Beispiel allmähliche Übergänge zwischen verschiedenen Formen metallischen Schwirrens (Tamburin / Rollschellen) erzielt werden können. Diese klanglichen “Verwandlungen” erzeugen einen Eindruck kontinuierlicher Bewegung. Durch die Anordnung der Musiker und durch Wanderungen der Klänge zwischen den Lautsprechern wird diese Bewegung auch in den Raum projiziert, so dass eine Art musikalische Raumskulptur entsteht.

Uraufführung am 23. Juni 2005 in Köln, Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

  von HYPERWERK 2002