Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

Aktuell

Ensemble

Mitglieder

Repertoire

CDs

Presse

Stimmen

Bilder

Texte

Kontakt/Impressum

Links

 

Daniel Ott (*1960)

geboren am 6.September 1960 in Grub (Appenzell/Schweiz). 1980 Klavierdiplom in Basel, anschliessend Unterrichtstätigkeit in den Regionen Basel und Graubünden. Mitarbeit in verschiedenen freien Theatergruppen, Strassentheater, politisches Theater, Tournéen mit Wagen und Pferden. 1983-85 Pantomimestudien in Paris und London. 1985-90 Kompositionsstudium an der Folkwang-Hochschule Essen (bei Nicolaus A. Huber) und an der Musikhochschule Freiburg (bei Klaus Huber). 1987 Preisträger beim "Forum junger Komponisten in Nordrhein-Westfalen". 1988 Organisator eines 677-Stunden-Dauerkonzertes zur Rettung der Alten Aula in Essen-Werden. Aufführungen eigener Werke u.a. bei den Weltmusiktagen Oslo (1990) und Warschau (1992), bei den "Ruhrworks" (New York,1989) sowie mehrfach bei den Wittener Tagen für Neue Kammermusik

zampugn (1987)

Die Komposition "zampugn" für 29 Glocken aus dem Jahr 1987 verwendet Glocken unterschiedlicher Herkunft (alpenländische Glocken, afrikanische Doppelglocken, chinesische Tempelglocken) und spielt mit ihrer unterschiedlichen Prägung als Kirchen- oder Herdenglocke, als Instrument mit Signal- oder Sirenencharakter, als Gaukler- und Narrenschelle: einmal anspielend auf ihre übliche Funktion, dann wieder verfremdend durch ungewöhnliche Behandlungsweise und musikalische Zusammenhänge.

Dem etwas zufälligem/ungenauen, mit dem Glocken meist in Verbindung gebracht wird, hat der Komponist u.a. ein strenges Zeitnetz entgegengesetzt, welches das ganze Stück durchzieht: es entspricht in Proportionen, Gross- und Kleingliederung der Narrenschellenfigur, die sich am Schluss durchsetzt. Glockenschlag und Glockennachhall, meist als ein Ereignis gehört, werden getrennt behandelt, mit diversen Zwischenstufen und Varianten. Exakt ausgeführte Aktionen mit nicht genau vorhersehbaren Klangresultaten führen zu neuen Unexaktheiten bis hin zum Hinwegsetzen über das Zeitnetz.

Seinen Namen verdankt das Stück der differenzierten Glockenkultur des Rätoromanischen (allein das Ladinsische kennt ca. 10 Glockennamen).

"Mich hat beeindruckt wie in und mit der rätoromanischen Kultur Widerstand geleistet wird - gegen den Verlust der eigenen Sprache etwa, aber auch gegen überdimensionierte Vorhaben der Elektrizitäts-industrie" (Daniel Ott im Juli 92)

"zampugn" ( Rundschelle) entstand auf Anregung des Glockensammlers Andreas Gerber und ist seinem Sohn Hermeto, der etwa gleich alt ist wie das Stück, gewidmet.

Daniel Ott

mehr Informationen über Daniel Ott: www.timescraper.de

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

  von HYPERWERK 2002