Schlagquartett Köln

 

 

 

 

 

 

Aktuell

Ensemble

Mitglieder

Repertoire

CDs

Presse

Stimmen

Bilder

Texte

Kontakt/Impressum

Links

 

Siegfried Koepf (1958)

Siegfried Koepf, geboren 1958 in Stuttgart, studierte Klavier, Komposition und Elektronische Komposition an der Musikhochschule Köln. Es folgten Studien, Vorträge, Publikationen u.a. zu Musikästhetik, Harmonik, Symmetrie und der Geschichte der griechischen Mathematik und Tonsystemtheorie. Seit Anfang der 90er Jahre arbeitet er mit algorithmischen und kombinatorischen Kompositionsmethoden. Sein Werk umfasst neben Kompositionen auch Videos, Musikmaschinen, Computerprogramme, Texte und Produktionen verschiedener Genres mit internationalen Künstlergruppen. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen als Komponist und Videokünstler und lehrt Komposition und Musiktheorie an der Musikhochschule Köln. Er ist im Vorstand der Initiative Musik und Informatik Köln – GIMIK e.V. und war 2003 Mitbegründer der Reihe COMPUTING MUSIC.

Playtime (1999)

Playtime ist eine meiner kombinatorischen Kompositionen. Bei diesen Arbeiten gilt mein Interesse der Entwicklung algorithmischer Kompositionsmethoden auf der Basis kombinatorischer Vorüberlegungen. Die Kombinatorik bildet dabei den Horizont, innerhalb dessen Materialien immer wieder neu als musikalische deklariert und für die kompositorische Produktion verfügbar gemacht werden können. Ein Beispiel für eine elementare kombinatorische Figurenmenge ist die Menge aller möglichen Kombinationen von 18 Röhrenglocken. In Playtime wird die Grundmenge als kartesisches Produkt aller möglichen zweistimmigen Klänge mit 18 Röhrenglocken definiert. So entsteht eine Menge von beachtlichem Umfang (mit 23.409 Elementen). Eine sinnvolle Verarbeitung von Datenmengen dieser Größenordnung wird natürlich erst mit Hilfe von Computern möglich. Insofern besteht hier die wesentliche kompositorische Arbeit in der Herstellung entsprechender Computerprogramme, mit deren Hilfe das gewählte Material analysiert, gefiltert und sortiert beziehungsweise angeordnet wird. Zum Schluss wird das Stück mit einem Titel kombiniert.

Uraufführung der Version für zwei Schlagzeuger am 5. Dezember 2010 in Köln, Schlagquartett Köln

mehr Informationen über Siegfried Koepf: www.aconnect.de/friends/editions

 

 

 

 

 

 

 

Top

 

 

 

 

 

 

  von HYPERWERK 2002